Zentrum für trauernde Kinder „Anderland“ bekommt wichtige finanzelle Unterstützung

Seit vier Jahren gibt es das Zentrum für trauernde Kinder, „Anderland“. Beim Diakonischen Werk hatte man im Zuge seiner Arbeit für den Hospizdienst gemerkt, wie unterschiedlich eine Ansprache von Kindern sein muss, die ein Familienmitglied verloren haben.
 
Seit Mai 2012 konnten 51 Kinder begleitet werden, die einen nahen Angehörigen betrauern müssen. Matthias Schmidt arbeitet als pädagogischer Leiter der Einrichtung des Diakonischen Werks. Alle 14 Tage kommen jeweils eine Kindergruppe in einer ehemaligen Pastorenwohnung zusammen.
Jeweils ein speziell dafür geschulter Begleiter nimmt sich eineinhalb Stunden lang je einem Kind an. „Es darf geredet, getobt und auch gelacht werden“, sagte Matthias Schmidt am Montagnachmittag. Gisela Chatterjee, Gründerin der Firma Armaturenwerk RITAG, und ihr Geschäftsführer Thomas Geilweiler besichtigten Anderland. Bei der Einweihung ihrer neuen Betriebsstätte in Heilshorn waren die Gäste aufgerufen worden, für Anderland zu spenden, statt der Firma Geschenke zu machen, über 6.000 Euro kamen so zusammen. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig die Arbeit ist, die Sie hier leisten“, sagte Gisela Chatterjee, sie hätte sich eine solche Einrichtung gewünscht, als ihre beiden Kinder um ihren Vater trauern mussten.
 
Gisela Chatterjee und ihr Geschäftsführer Thomas Geilweiler (r.) mit Norbert Mathy und Matthias Schmidt (v.l.) bei der Besichtigung der Räume des Trauerzentrums.
 
Gestern besuchte Matthias Schmidt die DRK-Strickgruppe und berichtete von Anderland und der Idee, nach Ostern auch eine Gruppe für trauernde Jugendliche anzubieten.
Regelmäßig dienstags ab 15 Uhr treffen sich an der Bördestraße strickbegeisterte Frauen und verwandeln Wolle in Schals, Socken oder Pullover. Aus dem Verkauf beim Kürbisfest in Ohlenstedt oder dem DRK-Basar vor dem ersten Advent wird jedes Jahr ein guter Zweck gefördert, gestern ging der Erlös in Höhe von 1.000 Euro ans Anderland.
„Wir suchen immer noch nach strickwütigen Frauen oder Wolle-Spenden“, so Brunhilde Rühl, die sich über Hilfe für Helfende freuen würde.
 

DRK-Ortsvereinsvorsitzender Carsten Koglin, Brunhilde Rühl von der Basargruppe und Matthias Schmidt vom „Anderland“ (von links) gemeinsam mit der Strickgruppe des Deutschen Roten Kreuzes, die gestern den Erlös der Verkäufe ihrer Strickereien als Spende an das Zentrum für trauernde Kinder spendete. Fotos (2): Möller
 
(c) Wümme Report  10.02.2016 - Gerwin Möller

 



Adresse:

Findorffstrasse 21
27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980664

Kontakt:

anderland.ohz@evlka.de
 



Wir sind bei Facebook

 



Spendenkonto :


Sparkasse Rotenburg Osterholz

BIC:       BRLADE21ROB
IBAN:    DE33241512350000231845 

 

VB Osterholz-Scharmbeck
BIC:       GENODEF1OHZ
IBAN:    DE55291623940004632900

 

Inhaber: Kirchenamt in Verden
Verwendungszweck Anderland 

 

 



Wir kooperieren mit
 


in Bremen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen